Aufgaben

Medienpädagogisch- informationstechnische Beratung im Landkreis Main-Spessart

miblogo200x100[1]04
logo_medien_initiative_29x15mm[1]02

Dienstleistungen der MIB für Schulen

In Bayern besteht ein dichtes Netz von medienpädagogisch-informationstechnischen Beraterinnen und Beratern, die landesweit flächendeckend und in allen Schularten Lehrkräften und Schulen vor Ort mit Fortbildungsangeboten und zur individuellen Beratung zur Verfügung stehen. Das schließt die Information von Eltern und die unmittelbare Arbeit mit Schülern ein.

Das Aufgabenspektrum der MIB ist sehr weit gefächert und umfasst schwerpunktmäßig:

  • Internet-Nutzung und –gefahren (einschließlich Chat, Web 2.0, virtuelle Welten, Beratung bei der Gestaltung von Schul-Homepages u. v. m.)
  • Neue Kommunikationsformen und –techniken (Handy, MP3-Player, PDAs)
  • PC-Spiele
  • Aktive Medienarbeit mit Bild, Film und Ton (z. B. Hörclubs, kreatives Schreiben und Layout-Gestaltung, Videofilmen usw.)
  • Lernen mit digitalen Medien (das gesamte Spektrum des Einsatzes audiovisueller Medien im Unterricht einschließlich E-learning und virtuellem Unterricht)
  • Beratung zu medienrechtlichen Fragen
  • Darüber hinaus unterstützen die MIB die Schulen …
    • bei der Schulentwicklung, indem sie medienpädagogische und medientechnische Gesichtspunkte einbringen;
    • bei Planungs-, Bau- und Beschaffungsmaßnahmen, indem sie beratend tätig sind;
    • bei der Eltern- und Erziehungsberatung sowie bei Kooperationen im schulnahen außerschulischen Bereich, indem sie als Referenten, Coaches und Berater den Fachkräften der Schule zur Seite stehen.
  • Methodisch umfasst das Angebot der MIB:
    • halb- bis mehrtägige regionale Fortbildungsveranstaltungen (in Kooperation mit Schulamt, Regierung, MB-Dienststelle mit Ausschreibung und Anmeldung über FIBS);
    • schulinterne Lehrerfortbildung (SchiLF), die völlig individuell vereinbart werden kann;
    • Gruppen- und Einzelberatung im Medienzentrum, in der Schule, telefonisch oder mit Hilfe moderner Online-Kommunikationstechniken;
    • Co-Teaching (Unterricht mit digitalen Medien und neuen Methoden zusammen mit Kollegen aus der Schule, auch in Kombination mit SchiLF);
    • Unterstützung virtueller Lehrerfortbildung (z. B. Intel® Lehren – Aufbaukurs online);
    • Begleitung von Projekten mit medienpädagogischem Schwerpunkt (z. B. Schulradio, Film-, Fotoprojekte, Homepagegestaltung usw.).
  • Immer, wenn es um Beratung und Fortbildung, Schulentwicklung, Beschaffungs- und Baumaßnahmen im medien- und kommunikationstechnischen Bereich geht, ist die/der regionale MIB der richtige Ansprechpartner.
  •